[Rezension] Santino Hassell - Sunset Park



Autor: Santino Hassell
Verlag: Dreamspinner Press 
ISBN: 978-1-63533-736-5
Originaltitel: Sunset Park
Preis: € 6,99 [D]
Einband: ebook
Seitenanzahl: 276 Seiten
Reihe: Fünf Stadtbezirke (2/3)
Meine Wertung: 3 Federn

Kaufen?


Klappentext

Verantwortung übernehmen war früher einfach nicht Raymonds Ding. Aber die Zeiten haben sich geändert, sein älterer Bruder und sein Partner wollen zusammenziehen, und Raymond bleibt gar nichts anderes übrig, als sich zusammenzureißen und sich eine eigene Wohnung zu suchen. Als David Butler, der offen schwul ist, vorschlägt, dass die beiden eine WG gründen, stimmt Raymond zu – aber nicht nur, weil er einen Platz zum Schlafen braucht.

David ist in fast jeder Hinsicht das krasse Gegenteil von Raymond. Der junge Lehrer kommt aus einer liberalen, weißen Familie in Connecticut, während der schnoddrige Raymond in Queens geboren wurde und am Hafen jobbt. Trotzdem sind die beiden enge Freunde. Alle staunen, dass die beiden sich so gut verstehen, und erst recht, als sie anfangen, gar nicht so diskret miteinander zu flirten. Schließlich hat Raymond seine Bisexualität bisher geheim gehalten.

Seit Raymond und David unter einem Dach leben, ist aus dem Flirten viel mehr geworden, und schon bald wird die unkomplizierte Freundschaft der beiden von frustrierender sexueller Spannung belastet, und die extremen kulturellen Unterschiede ihrer Herkunft drohen sie auseinanderzubringen. Jetzt muss Raymond sich nicht nur dazu bekennen, dass er neuerdings erwachsen geworden ist, er muss auch zu seinen Gefühlen für David stehen, um ihn nicht zu verlieren.

Erster Satz

"MIT MEINEM Bruder und seinem Lover fernzusehen, war ein bisschen wie die ersten Minuten in einem Schwulenporno."

Inhalt

Michael möchte zu seine Freund Nunzio ziehen und in diesem Zuge, das Haus, in dem er mit seinen Bruder Raymond wohnt, vermieten. Ray ist davon natürlich nicht begeistert, aber David schlägt ihm vor, zusammen eine WG zu gründen, da er selber eine günstigere Wohnung sucht...

Meine Meinung

Oje, auf dieses Buch hab ich mich ehrlich gefreut. Ich fand David und Raymond zusammen in "Sutphin Boulevard" so erfrischend und witzig, daher war ich sehr gespannt auf deren Geschichte und wollte sie unbedingt lesen.

Am Anfang war das auch so. David und Ray zusammen waren großartig. Auch als Ray David gestand, das er auch an Jungs interessiert ist und David sich - natürlich völlig uneigennützig *haha* - sich anbietet, diese Seite mit ihm zusammen auszutesten. Daraus wurde dann recht schnell mehr bei Raymond - und David war ja eh total scharf auf ihn. Normalerweise würde man dann als naiver Leser denken, wunderbar, so erfüllt sich Davids Traum - weit gefehlt. Leider.

Ich habe irgendwann angefangen David zu hassen. Ich weiß nicht mehr genau wann, aber seine ewigen Ausflüchte (Was wenn Ray es sich überlegt? Er doch lieber hetero statt bi sein möchte? usw.) und dieser ganze dämliche Freundschaftsmist mit Caleb - sein EX - ging nicht nur Raymond ziemlich gegen den Strich. Mir auch.

Es gibt am Ende zwar das Happy End, aber das ist obligatorisch und wird vom Leser ja erwartet, aber mir war es fast egal. Ich hätte Ray sogar eher dazu geraten, er soll sich einen anderen Kerl suchen. Einen der nicht immer als totredet und für alles ein Ausweichmanöver hat. David hat mir die Geschichte ziemlich vermiest

Ray fand ich großartig. Nachdem Michael ihn mehr oder weniger aus dem Haus geschmissen hat, muss er feststellen, das es langsam Zeit wird erwachsen zu werden. Nicht nur zu Hause rumhängen und kiffen, sondern auch mal arbeiten gehen. Irgendwann ist auch sein Erspartes zu Ende. Er hat keine Ausbildung und somit bei der Jobwahl keine große Auswahl. Seinem letzten Job verlor er, weil er einmal zu oft bekifft zur Arbeit erschien. Jetzt muß er einen stupiden Bürojob machen, merkt aber, das es nicht seine Welt ist. Er ist erstmal nur froh Geld mit heimzubringen. Aber er fängt an, sich mit seienr Zukunft auseinadner zu setzten. Und er weiß das er David will. Auch wenn dieser ihn immer wieder von sich schiebt.

Positiv war, das sowohl David wie auch Raymond, die Geschichte erzählen. So wusste man zwar immer, was der andere denkt, aber es hat mir David mit seinen Ansichten trotzdem nicht näher gebracht.

Fazit

Ich war mir lange nicht sicher, wie ich das Buch bewerten soll. Aber da ich Raymond sehr mochte, die Beiden am Anfang so süß zusammen waren und mir dadurch die erste Hälfte des Buches richtig gut gefiel, gibt es noch drei Federn von mir.

Aber am besten lest selbst und bildet Euch Eure eigene Meinung dazu. Besonders zu David. Vielleicht seht ihr das alles anders. *gg*


 Vielen lieben Dank an den Dreamspinner Press für das Rezensionsexemplar.

Liebe Grüße, Sabrina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen