[Rezension] Xenia Melzer - Casto: Gefährte des Feuers

Klappentext: Er hat in seinem Leben bisher immer alles bekommen, was er wollte. Halb Gott, halb Mensch, besiegt Lord Renaldo auf dem Schlachtfeld seine Gegner mit Leichtigkeit und dank seines guten Aussehens liegen ihm Frauen wie Männer gleichermaßen zu Füßen. Als er während eines Kriegszuges einen schönen Fremden namens Casto gefangen nimmt und beschließt, ihn als Sklaven zu behalten, ändert sich jedoch alles. Casto erweist sich als widerspenstig und willensstark zugleich. Der mysteriöse Gefangene löst in Renaldo die unterschiedlichsten Gefühle aus – da ist Wut über die Missachtung von Befehlen, aber auch eine leidenschaftliche Anziehungskraft. Doch Renaldo ahnt nichts von Castos Geheimnissen. Als er seinem Gefangenen endlich näherzukommen scheint, taucht plötzlich ein alter Feind aus den Tiefen der Vergangenheit auf. Zum ersten Mal in seinem Leben muss Renaldo erkennen, wie unfair die Liebe und das Leben sein können…

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "`Renaldo, du wirst nicht glauben was wir gerade entdeckt haben!´"

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Casto wird von Renaldo gefangen genommen. Dieser möchte ihn für sich beanspruchen als seinen persönlichen Sklaven. Da Casto jedoch beim Kampf einige Waffenbrüder von Renaldo besiegt hat und auch noch wunderschön ist, erheben diese ebenso Anspruch auf ihn. Bei einem Wettkampf um Casto, gelingt es Renaldo aber mühelos die anderen zu besiegen und somit den schönen, eigenwilligen Sklaven zu besitzen...

Meine Meinung

Ich bin echt enttäuscht!

Das Buch klang so gut. Gleich den Beginn fand ich wahnsinnig interessant: Die Geschichte darüber, wie die Welt entstand gefiel mir richtig gut. Griechische Mythologie (die ich liebe) mal etwas anders erzählt. Fand ich faszinierend, sehr interessant und spannend gemacht.

Und dann erst das erste Kapitel über Casto und Renaldo... da konnte ich mit dem Lesen ja gar nicht mehr aufhören. Zwei sehr interessante Charaktere.

Und dann?

Laut Klappentext sollte es ja um Renaldo und seinen Sklaven Casto gehen. Casto ist irgendetwas besonderes, was wird nicht richtig geklärt, auf keinen Fall darf Renaldo davon erfahren. Casto fühlt sich auch nicht wie ein Sklave, gibt viele Widerworte, widersetzt sich usw. Irgendwann kommt es soweit, das Renaldo und er nach eine heftigen Streit im Bett landen.

Und so läuft es dann für die nächsten Jahre ab: Sie streiten sich und haben harten Sex. Die ganze Nacht lang. Einmal flieht Casto auch, doch er kommt wieder zurück, da die Bindung zu seinem Herren zu stark ist. Im Grunde liebt jeder den anderen, aber keiner sagt es. Statt dessen streiten sie immer und haben dann Sex. Das wurde auf Dauer echt langweilig.

Zwischendurch wird dann die Geschichte von Daran und seinen zwei Gebietern erzählt. Dann auch noch die Geschichte von Sic, der auch ein Sklave ist. Das waren so Handlungstränge die eingeworfen wurden, die mich manchmal echt aus dem Konzept brachten.

Vorher liest man nur von Casto und Renaldo, dann kommen Daran mit Kalad & Aegid hinzu und dann auch noch Sic. War mir zu echt viel. Wären es nur so Personen gewesen, mit denen Casto etwas zu tun hat, was er ja auch hat, weil das die einzigen zwei Sklaven sind, die sich mit ihm abgeben, wäre das okay gewesen, aber dazu hätte ich nicht die ganze ausführliche Lebensgeschichte von denen gebraucht.

Irgendwie habe ich auch gedacht, die wären die ganze Zeit unterwegs und plündern, überfallen Städte oder irgendsowas, was Söldner halt so machen. Aber außer am Anfang und am Ende - dazwischen liegen etwa zwei Jahre - verbringen die die ganze Zeit nur im Tal und leben so vor sich hin.

Und das Ende erst: Das Buch hat einfach aufhört!
Wenn es nicht ein ebook wäre, hätte ich überlegt, ob ich einen Fehldruck vor mir habe, wo die andere Hälfte von dem Buch fehlt. Mindestens!
Für mich klang der letzte Satz wie ein Kapitelende und nicht wie das Ende des Buches. Vor allem, da nicht wirklich etwas beendet wurde. Es ist noch so viel offen, noch soviel was geklärt werden muss.

Wahrscheinlich kommen noch mehr Teile und auch wenn ich Casto durchaus sehr interessant finde und schon gerne mehr über ihm erfahren würde, denke ich nicht, das ich weitere Teile davon lesen werde.

Fazit
Der Klappentext verspricht viel, das Buch hält dies aber leider nicht.
Sehr schade!

------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an vorablesen.de für das Rezensionsexemplar.
------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autorin: Xenia Melzer Verlag: Forever by Ullstein | ISBN: 978-3-95818-129-8 | ebook | Seiten: 346 | Preis: 4,99€ [D]
--------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen