[Kolumne] Stephen King & ich

Mein Beitrag zur Monatsaufgabe im August meiner Stephen King Challenge:


Meine Geschichte mit Stephen King, beginnt, wie bei wahrscheinlich so vielen, mit ES. Genauer gesagt mit dem Film, als dieser zum ersten Mall im TV lief. Am 1. Juli 1993. Also vor 23 Jahren, einen Monat und 27 Tagen.

Es waren gerade Sommerferien und ich durfte eine Woche bei meiner Tante verbringen. Wir sahen gemeinsam die Vorschau im Fernsehen und ich wollte den Film unbedingt sehen. Meine Tante, gerade mal 13 Jahre älter wie ich, hatte es mir erlaubt. Zusammen saßen wir dann auf ihrer Couch (so eine aus Korb, total unbequem), jede mit einem Kissen in der Hand, was man sich vors Gesicht halten konnte, wenn es zu schlimm wurde. *gg* 

Von dem Zeitpunkt an, hatte ich einen neuen Lieblingsfilm! 

Dann stolperte ich in der Bibliothek über das Buch. Genauer gesagt über die Taschenbuchausgabe mit knapp 1.000 Seiten. (Die Jumboausgabe mit 860 Seiten steht inzwischen in meinem Regal. Kaufte ich mir auf einen Flohmarkt.) Das musste ich mir natürlich sofort mitnehmen und lesen. In den nächsten drei Jahren verschlang ich das Buch noch ganze drei mal. Ich liebte es!! 

Und wenn ich Langeweile in der Schule hatte, kam so etwas dabei raus: 


Solche Bilder hatte ich damals dutzendfach daheim. 

Es blieb aber nicht bei ES. Recht schnell folgten Sie  (Buch & Film genial), Christine  (Buch genial, Film war mir zu schnell, da war der ganze Effekt, das langsame aufbauen, weg), DoloresFriedhof der Kuscheltiere  (Ich weiß nicht warum, aber bei dem Buch brauchte ich drei Anläufe, ehe ich es dann doch verschlang.), Nachts  und Der Werwolf von Tarker Mills. Sowie die Kurzgeschichtensammlungen Der Fornit, Im Morgengrauen, Der Gesang der Toten  und Frühling, Sommer, Herbst und Tod (Ich liebe Stand by me.  Die Verfilmung von Die Leiche, der Herbstsonate).


Dann kam 1996 der sechsteiler The Green Mile  raus. Ich hatte jeden Monat sehnsüchtig auf den nächsten Band gewartet. Ich fand die Idee des Fortsetzungsromans richtig gut und King hat das genial umgesetzt. Auch die Verfilmung, die ein paar Jahre später im Kino lief, fand ich großartig!

Es folgten die Bücher: In einer kleinen Stadt, Langoliers, Brennen muss Salem  (Ich liebe es!!), Das Bild  (Fand ich nicht so gut.) und The Stand - Das letzte Gefecht.


Könnt ihr Euch noch an seinen Autounfall 1999 erinnern?

Der war ein Schock für mich. Etwa ein Jahr nachdem Lady Di tödlich verunglückte, kam mein Vater morgens in mein Zimmer und meinte, "Hier, der Schriftsteller den Du so magst, der hatte einen Unfall gehabt." Nur das. Mehr nicht. Ich, noch im Halbschlaf, es war ein Sonntag gewesen, da bin ich als Teenie nie vor dem Mittagsessen aufgestanden, war auf einmal hellwach. Mehr wusste er aber auch nicht und ich musste warten bis neue Nachrichten kamen. Ich hatte bloß gehofft: "Nicht sterben! Nicht sterben! Nicht sterben!" 

Im Herbst fing ich dann meine Lehre als Buchhändlerin an. Nach Das Mädchen  (hatte ich abgebrochen, weil es mir nicht gefiel)  las ich in der Zeit bis 2013 von seinen aktuellen Werken nur die zwei Kurzgeschichtensammlungen Im Kabinett des Todes  und Zwischen Nacht und Dunkel sowie den Roman Der Buick. Von seine älteren waren es: Qual, Carrie, Shinning  und Schlaflos  (wieder in Derry :) ).


Er schrieb in der Zeit die Reihe Der Dunkle Turm  zu Ende. Mit der konnte ich noch nie etwas anfangen. Nachdem ich zweimal begann und abbrach, hatte ich die Bücher nie wieder probiert. Und der Rest der erschein, interessierte mich einfach nicht.

Mein Interesse wurde wieder geweckt als 2012 Der Anschlag  erschein. Aber ich las es nicht.

Ein Jahr später kam Joyland  heraus. Mich sprach der Klappentext sofort und ich kaufte es mir. Ich fand das Buch wunderschön. Es war zwar anderes, wie seine früheren Werke, aber trotzdem (oder gerade deshalb) lesenswert. Das war mal ein Buch, welches ich problemlos auch Nicht-Stephen-King-Lesern empfehlen konnte. Eine Freundin von mir, welche normalerweise NIEMALS einen King auch nur anfassen würde, ist damals auch um das Buch herum geschlichen.

Seitdem las bzw. hörte ich wieder alles von ihm, was neu auf dem Markt kam: Doctor Sleep, Mr Mercedes, Revival, Finderlohn  und Basar der bösen Träume.


Dann tauchte ES  wieder auf!

Beziehungsweise, ES  war nie wirklich weg, immer im Hinterkopf, immer noch mein Lieblingswerk von ihm. Es begann mit den Gerüchten um eine neue Verfilmung. Ob sie es machen werden oder nicht, ist mir relativ egal. Denn an Tim Curry als Pennywise kommt eh keiner heran!

Und als ich 2015 meine Stephen-King-Challenge-2016 vorbereitete, musste ich mit Entsetzen feststellen, das bis 2011 ES  in deutsch nur als gekürzte Version erhältlich war!! Man war ich da sauer! Ich hatte das Buch viermal gelesen. 1.000 Seiten viermal gelesen und dann erfahre ich, das es gekürzt war. Fand ich gar nicht schön.

Nur, was sollte ich jetzt machen? Das Buch noch mal lesen? Jetzt 1.536 statt 1.000 Seiten? Ich spielte zwar schon seit einigen Jahren mit den Gedanken ES  noch einmal zu lesen, so ist es ja nicht (zum Glück tat ich das nie), aber auf 1.536 Seiten hatte, ganz ehrlich gesagt, keinen Bock gehabt!

Ich löste das Problem dann anders. :)

Seit zwei Jahren etwa bin ich ein Fan von Hörbüchern und hatte auch schon das eine oder andere Buch von Stephen King als Hörbuch gehört: Der Anschlag  (ja, ich holte es mir doch, nur nicht als Buch. *gg*), Finderlohn  und Doctor Sleep. Der Sprecher, David Nathan, liest die Stephen Kings richtig genial und statt ES  selber zu lesen, ließ ich es mir von ihm vorlesen: 52 Stunden lang! War ein tolles Erlebnis!! (Und die Stunden waren sehr schnell vorbei gewesen. Zu schnell. *seufz*)

Auch wenn seine Bücher nicht mehr ganz das sind, was sie früher waren (der Gruselfaktor ist sehr in den Hintergrund getreten), bin ich immer noch ein großer Fan und freue mich auf jedes neue Buch (Mind Control erscheint bald. Ist schon bestellt.) von ihm.

Außerdem habe auch noch so einige seiner älteren Werke vor mir. Ich habe zwar schon viel von ihm gelesen, aber bei weiten noch nicht alles. Und wer weiß, vielleicht gebe ich der Reihe Der Dunkle Turm  doch nochmal eine Chance. :)


Kommentare:

  1. Huhu liebe Sabrina!

    Ein toller Beitrag! :) Ich persönlich habe bis jetzt nur zwei Bücher von King gelesen, wobei das erste leider eine Enttäuschung war. Dabei gibt es viele die es lieben, aber mir war es einfach zuuuu lange (dabei mag ich eigentlich dicke Bücher) und es hat mich leider auch nicht wirklich gegruselt. :/ Dann habe ich lange nichts von King gelesen und mich schließlich entschlossen es nochmal mit "Es" zu versuchen. Die 2. Chance hat sich absolut gelohnt, da ich das Buch fantastisch fand. :D Jetzt habe ich auf einem Flohmarkt "Langoliers" erspäht und gleich mitgenommen. Freu mich schon drauf. (:

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi,

      dann viel Spaß mit dem Buch. :)

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  2. Hallo liebe Sabrina

    Wunderbar, wie du dein Verhältnis zur Literatur von SK schilderst. Ich habe auch einzelne Sammlungen von ihm gelesen. Vor allem "Im Kabinett des Todes" ist mir in Erinnerung geblieben. "Der dunkle Turm" ist noch nicht vollständig bei mir, aber ich möchte die Bücher auch endlich einmal alle haben udn dann lesen.

    Ausserdem möchte ich dich noch auf mein 22. gemütliches Lese-Miteinander aufmerksam machen und würde mich sehr freuen, wenn du morgen mit dabei wärst.

    Alles Liebe und noch einen wunderschönen Abend
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      leider zu spät gesehen. :(
      Irgendwann mach ich da mal wieder mit!!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen