[Rezension] Miriam Pharo - Der Bund der Zwölf

Klappentext: Es ist Frühling, und im Paris des Jahres 1926 pulsiert das Leben, die Menschen feiern, als gäbe es kein Morgen. Bis eine Reihe mysteriöser Todesfälle die Metropole erschüttert. Die Opfer, allesamt Mitglieder der gehobenen Gesellschaft, altern innerhalb weniger Stunden und sterben qualvoll. Die Polizei ist ratlos. Handelt es sich um eine Krankheit? Oder gar um eine Mordserie? Weil Tote schlecht fürs Geschäft sind, stellt Klubbesitzer Vincent Lefèvre mithilfe der burschikosen Magali eigene Nachforschungen an. Die Spur führt zur "Philharmonie der Zwei Welten", einem weltberühmten Orchester mit einem finsteren Geheimnis ...

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Der Tanz auf dem Dorfplatz wirbelt gerade auf seinen Höhepunkt zu, als die ersten Anzeichen des Gewitters erklingen."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

In Paris gibt es merkwürdige Todesfälle. Junge Menschen sterben an Altersschwäche. Methusalemseuche wird es genannt. Keiner weiß, was daran Schuld ist. Der Klubbesitzer Vincent Lefèvre beschließt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Erstens versaut es ihm das Geschäft, da immer weniger Gäste seinen Klub besuchen - alle haben Angst-, und zweitens hat die Polizei eine Belohnung für den entscheiden Hinweis, der zur Aufklärung der Methusalem-Todesfälle führt, ausgesetzt. 10.000 Franc. Und Vincent kann dieses Geld gut gebrauchen. Er hat geliehenes Geld bei Pferdewetten verloren. Wenn er es nicht zurückzahlt, verliert er seinen Klub...

Meine Meinung

Ein mystisch angehaucht Krimi, in dem man die Musik spüren kann!

Vincent versucht die mysteriösen Todesfälle aufzuklären, da sein Klub kurz vor dem Ruin steht. Zum teil ist er da dran selber Schuld, da er nicht die Finger von den Wetten lassen kann und auch öfter mal Geld verwettet, welches er sich bei zwielichten Gestalten borgt, wo der Zins dann bei dreißig Prozent liegen kann.

Magali, welche gerne Auto fährt und Männerkleidung trägt, womit sie ihre Art der Emanzipation zum Ausdruck bringt, ist davon gar nicht begeistert. Aber da sie Mitinhaberin des Klubs ist, hilft sie ihm bei den Nachforschungen und damit bringen sie sich alle in Gefahr.

Erzählt wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven. Neben Vincent und Magali, erfährt man auch einiges über Anna. Sie spielt die Klarinette in dem Orchester "Philharmonie der Zwei Welten".

Ich finde die ganzen Ideen der Geschichte außergewöhnlich: Die Seuche, die Legende des Orchester usw. Ich darf da gar nicht zu viel verraten, sonst lohnt sich das lesen ja gar nicht mehr, aber soviel sei gesagt: Wer die zwanziger Jahre mag, Paris, Musik und Krimi, der liegt bei dem Buch genau richtig. :)

Fazit
Es ist wunderschön geschrieben, spannend und hält auch Überraschungen bereit. Ein rundum gelungen, sehr schöner Roman!

------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen lieben Dank an Lovelybooks und Miriam Pharo für das Rezensionsexemplar.
------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autorin: Miriam Pharo | Verlag: TWENTYSIX | ASIN: B01AG9HXH2 | Seiten: 382 | Preis: 4,99€ [D]
---------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen