[Rezension] Susanne Gavénis - Schicksalspfade

Klappentext: Der Augenblick der Wahrheit rückt unaufhaltsam näher. Dayin, mittlerweile zum jungen Mann herangewachsen, versucht noch immer verzweifelt zu beweisen, dass er kein Mörder ist. Doch das Netz aus Intrige und Verrat zieht sich immer enger um ihn zusammen und mächtige Feinde setzen alles daran, die grausame Prophezeiung Wirklichkeit werden zu lassen.
Schließlich muss Dayin erkennen, dass sein Scheitern nicht nur für ihn selbst, sondern auch für die beiden Königreiche Gwailors den Untergang bedeuten würde.

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Die Sonne stand im Zenit und brannte heiß vom tiefblauen Himmel herab, als Wendar Dayin zum Strand Shinnors begleitete."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Inzwischen sind sechs Jahre vergangen und Dayin ist immer noch auf Shinnor. Seine Vater sah er in der Zeit nur sehr selten. Als diese jetzt einen angekündigten Besuch absagt, weil Dörfer in Grenznähe überfallen wurden, macht sie Dayin auf nach Tarell, nachdem er zu der Vermutung kam, die Räuber haben eine Seherin in ihrer Bande. Da die Räuber jede Falle umgehen, die ihnen gestellt wird. In Treffnor angekommen, wird er von seinem Bruder Gerrent erwartet und seine Vermutungen bezüglich der Seherin, weiss sein Vater schon längst...

Lilell geht immer noch der Kunst des Heilens nach. Etwas wovon ihr Vater überhaupt nichts hält. Deshalb beschließt er, sie endlich zu verheiraten...

Meine Meinung

Was für ein grandioses Buch!

Den ersten Band hatte ich auch schon verschlungen, aber irgendwie kam ich nicht dazu den zweiten zu lesen. Jetzt habe ich es endlich nachgeholt und muss mich wirklich fragen: Warum habe ich damals nicht gleich damals weiter gelesen? Ich weiß es einfach nicht.

Dayin ist immer noch ein netter Junge der unter der last der Prophezeiung ziemlich zu leiden hat. Er ist ein sanftmütiger Kerl und ich kann mir einfach nicht vorstellen, auf was auch immer für einen Lebenspfad, er zum Vatermörder werden sollte..

Gerrent ist das genaue Gegenteil von Dayin. Ja älter er wird, umso gemeiner, hinterhältiger und grausamer wird er. Wenn sein Vater ihn wirklich mit fünfundzwanzig zum König krönt, wird es das Volk nicht leicht haben unter ihm. Er erinnert mich stark an Rohn Lumaar, den Vater von Lilell. Die Beiden sind vom selben Schlag. Die Bewohner von Lumaar haben Angst von den Soldaten ihres Königs. So sollte es nicht sein, aber unter Gerrent wird es den Bewohner von Tarell mit Sicherheit nicht anders ergehen.

Lilell und ihr Mitgefühl ist ihrem Vater immer noch ein Dorn im Auge. Sie stellt das Leben eines Einzelnen über ihr eigenes, was er absolut nicht verstehen kann. Deshalb will er das er einen der Herzogssöhne aus Lumaar heiratet, einen der so ähnlich denkt wie er. Nicht das Lilell noch auf die Idee kommt, mit Tarell "freundschaftliche Beziehungen" zu führen, so wie seine Seherin das vorausgesehen hat.

Das einzige negative, naja nicht direkt negativ, sagen wir, dass einzige was mir nicht so gut gefallen hat, ist das Cover. Es passt (wieder) so gar nicht zum Buch und diesmal hätte ich das Buch auch nie in die Hand genommen, wenn ich nicht den ersten schon gelesen hätte.

Fazit
Ich kann diese Reihe jeden Fantasyfan nur als Herz legen. Sie ist spannend, sehr komplex und es steckt viel mehr dahinter, als es auf den ersten Blick erscheint. Sie lohnt sich, sie zu lesen!
Zitat, 4%:
    Dayin stieß verächtlich Luft aus. "Mein Leben ist stets gefährdet. Das wird sich niemals ändern. Diejenigen, die mich für eine Gefahr für meinen Vater halten, werden ihre Überzeugung nicht von meinem Wohnort abhängig machen."
    Der Herzog senkte den Blick. "In Shinnor hat es nur zwei Anschläge gegeben."
    "Zwei oder zwanzig, was spielt das schon für eine Rolle? Ich lebe nur von einer Stunde zur nächsten, solange ich den Menschen Tarells nicht gezeigt habe, dass ich stets auf der Seite meines Vaters stehen werde. Ich muss ihnen klarmachen, dass ich meinem Vater helfen möchte und auch helfen kann. Wenn ich das tue, werden sie vielleicht aufhören, mich mit soviel Hass zu verfolgen."

Die Gwailor-Chronik
Band 1: Im Schatten der Prophezeiung
Band 2: Schicksalspfade

-----------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an die Autorin Susanne Gavénis für das Rezensionsexemplar.
-----------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Verlag: AAVAA  Verlag | Autorin: Susanne Gavénis | ASIN: B00P95OA3Y | ebook | Seiten: 513 | Preis: 6,99€ [D]
---------------------------------------------------------------------------

Kommentare:

  1. Liebste Sabrina,

    ich kann deine Rezension so nach vollziehen, so vollkommen, denn mir ging es genauso!
    Und das schlimmste ist... ich vermisse Dayin und Lilliel immer noch. Da die Gwailor-Chronik definitiv abgeschlossen ist, wollte ich es erst damals nicht zu Ende lesen. Das spricht doch wirklich für sich? Wie fandest du denn die Plotauflösung? Warst du überrascht: ja oder nein?

    Liebste Grüße
    Grinse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grinse,

      mit der Auflösung hatte ich definitiv nicht gerechnet. Sie war aber einfach nur genial!! Das erklärte vieles, was so passierte und einige Szenen konnte ich dadurch besser verstehen, also nachvollziehen.

      Ich vermisse die Beiden auch schon. Und die Gefallenen. Das waren eine Menge liebgewonnener Figuren, die man gehen lassen musste im Laufe des Buches.

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
  2. Hey =)

    Ich schreibsel gerade an der E-Book Lesechallenge Statistik für Januar und diese Buch wird definitiv unter den Highlights auftauchen =)

    Lg
    anja

    AntwortenLöschen