[Rezension] David Klass - Siegen kann tödlich sein

Klappentext: 

Dad starrte durch seine dicken Brillengläser auf die Schachfiguren und sah fast schon gefährlich aus. "Sag mal, Daniel, weißt du überhaupt, was Schach in Wahrheit ist?"
"Ein Spiel? Ein Zeitvertreib?"
Er schüttelte den Kopf, und ich versuchte es noch mal: "Ein dreidimensionaler und zeitlich begrenzter Logiktest?"
"Krieg", sagte er. "Zwei Armeen, die sich auf einem Schlachtfeld gegenüberstehen und um Leben oder Tod kämpfen.



.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Der Schachklub war für diese Woche erledigt, und ich war es auch."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Daniel ist ein Schach-Anfänger und dem Schachclub seiner Schule beigetreten, weil er dachte, er könnte dort ein paar nette Leute kennen lernen. Naja, das ging nicht ganz auf. Aber jetzt wird er von den beiden Manschaftskapitäne, Eric und Brad, aufgefordert, bei einem Schachturnier in New York mitzuspielen. Ein Vater-Sohn-Turnier und jedes Team muss aus sechs Spielern bestehen: Drei Söhne und drei Väter. Daniel soll/muss mitspielen, da sein Dad ein Großmeister im Schach ist. Nur weiß Daniel davon gar nichts...

Meine Meinung

Das Buch hat mir sehr gut gefallen.

Ich muss aber gestehen, das ich mit anderen Erwartungen an das Buch rangegangen bin. Nicht was das Schach angeht, das war mir klar, aber wegen dem Titel. Ich hab irgendetwas mit Mafia, Wetten, Auftragskiller usw. erwartet. Ich hab nicht im Traum daran gedacht, das es sich "nur" um eine Vater-Sohn-Geschichte handeln könnte. Aber manchmal wird man überrascht, positiv, und es war eine sehr schöne Geschichte (auch ohne Mafia *gg*).

Daniel ist neu an der Highschool. Die meisten sind Kinder von reichen Leuten, er wiederum nicht. er ist auch der Meinung, er ist nur an der schule gelandet, weil es ein schwacher Jahrgang war. Er ist dem Schachklub beigetreten, weil er nette Menschen kennen lernen wollte, Freundschafften knüpfen, aber das funktioniert nicht. Er nur ein "Patzer" - Anfänger - und das lässt man ihn immer wieder spüren. Bis es zu dem Schachturnier kommt, wo es aber auch nicht um ihn sondern um seinem Vater geht.

Ich will jetzt gar nicht so sehr ins Detail gehen, aber der Grund warum Daniels Vater kein Schach spielt, hat es in sich. Ich kann auch verstehen, das er damit nichts mehr zu tun haben möchte, aber ich finde es trotzdem heftig, das er es nicht mal erwähnte, als sein Sohn im Schachklub anfing und im Wohnzimmer das Schachbrett aufbaute.

Das ganze Wochenende hat aber einen positiven Effekt: Vater und Sohn kommen sich näher, viel näher wie in den ganzen Jahren zuvor. Daniel nimmt seinen Vater auf einmal ganz anders wahr und auch er selber entwickelt sich.

Ein wirklich wunderbares über Schach. Man erfährt das Schach nicht einfach nur Schach ist, das Schach das Leben verändern kann und das nicht unbedingt positiv. Auch die Einblicke in die Geschichte das Schachs waren hochinteressant und passend zum Geschehen eingebaut. Das Cover passt wunderbar zum Buch. Nur den Titel finde ich nicht gelungen. Ich wäre näher am Original ("Grandmaster") geblieben.

Fazit
Ein spannender Roman über Schach und eine sehr schöne Vater-Sohn-Geschichte.

------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an den Verlag Freies Geistesleben für das Rezensionsexemplar.
------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Originaltitel: Grandmaster | Autorin: David Klaas | Verlag: Freies Geistesleben | ISBN: 978-3-7725-2764-7 | Seiten: 232 | Preis: 17,90€ [D]
---------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen