[Rezension] Lea T. Earl - Phoenix

Klappentext: Phoenix, ein ehemaliger Offizier des Marine-Corps, hat das Corps verlassen und schlägt sich jetzt als Söldner durch. Die unerwartete Einladung seines früheren Kommandanten führt ihn in eine Kleinstadt in Georgia. Kaum angekommen, muss Phoenix eine junge Frau vor einer Massenvergewaltigung durch eine Biker-Gang retten - dabei verliebt er sich in den rebellischen Wildfang, der sich als die Tochter des Colonels herausstellt.
Phoenix ahnt, dass mehr hinter dem Überfall steckt, und sein Instinkt täuscht ihn nicht: Die verschlafene Kleinstadt wird von einer Bande Gesetzloser terrorisiert, die Stadtbewohner sind eingeschüchtert, der Sheriff entpuppt sich als nutzloser Säufer, nur der pensionierte Colonel leistet erbitterten Widerstand gegen die Terrorherrschaft der Biker-Gang.
Seinem früheren Colonel beizustehen, gehört für Phoenix zum Ehrenkodex. Hin- und hergerissen zwischen seiner Loyalität zu dem alten Mann und seinen wachsenden Gefühlen für die junge Kat, liefert Phoenix sich einen Kleinkrieg mit den Bikern, die nur ein Ziel kennen: Den Widerstand des Colonels zu brechen. Als Kat ins Visier der Biker gerät, muss Phoenix alles daran setzen, die junge Frau zu beschützen …

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Zitat, 2%, Prolog:
"Es mit einer Horde Gesetzloser aufzunehmen, ist für mich kein Problem. Das Problem ist die Tochter des Colonels.   
Sie geht mir unter die Haut." 
- Phoenix, ehemaliger Marine-Corps Offizier -

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Phoenix, ein ehemaliger Marine, jetzt ein Söldner ist in Charlestown abgekommen. Eine kleine Stadt in Georgia. Sein ehemaliger Colonel bat ihn zu kommen ohne sich zu erklären. Aber da der Colonel nie um etwas bittet, machte Phoenix sich auf dem Weg. Bevor er zum Colonel fährt, legt er bei einem Shop eine Stopp ein um eine Flasche Whiskey für diesen zu kaufen. Als er drinnen ist, kommt noch eine junge Frau hinzu um Ersatzteile für einen Wagen zu kaufen und danach ein paar Mitglieder einer Bikergang. Die fackeln nicht lange, wollen Geld vom Besitzer und als dieser sich weigert, stürzen sie sich auf die junge Frau. Sie kann sich wehren, doch vier sind zu viele, aber Phoenix ist ja da. Er hilft ihr und bringt sie dann nach Hause, wobei er feststellen muss, das sie, Kat, die Tochter des Colonels ist und er Phoenix nach Charlestown beordert hat, da die Bikergang seiner Tochter drohen...

Meine Meinung

"Phoenix"  ist der erste Band einer neuen Reihe von Lea T. Earl in der es um Söldner geht, die sogenannten "Mercenary Warriors".
Zitat, 1%:
"Die Mercenaries - gefährliche Krieger, eine Söldnertruppe bestehend aus ehemaligen Soldaten und Cops. Dort, wo Recht und Gesetz versagen, führen sie Aufträge aus, ohne Fragen zu stellen. Diese Männer haben ihre Vergangenheit ausgelöscht, stellen ihre tödlichen Fähigkeiten jedem zur Verfügung, der entsprechend dafür bezahlt, und folgen nur ihrem eigenen Kodex von Ehre und Moral."

Vor dem Lesen des Buches hatte ich Bedenken gehabt wegen dem Wort "Massenvergewaltigung". Solche Szenen mag ich nicht, die lese ich einfach nicht gerne, auch nicht ansatzweise. Zum Glück war sie war recht schnell vorbei und zum ausersten kommt es ja nicht. Also, falls ihr deswegen auch Bedenken haben solltet, laßt Euch bloß nicht davon abschrecken, sonst entgeht euch ein ganz tolles, spannendes Buch.

Phoenix ist eine ehemaliger Marine, der jetzt als Söldner sein Geld verdient. Er kommt nach Charlestown, weil seine ehemaliger Colonel ihn um Hilfe bittet. Er muss schnell feststellen, das in der Kleinstadt so einiges nicht richtig läuft. Die Bikergang erpressen Schutzgeld von allen Geschäften und wer nicht zahlt oder dagegen aufbegehrt wird "ausgeschaltet" - und der Sheriff sieht bei allem weg. Außerdem verliebt er sich in die Tochter des Colonels.

Kat ist eine starke junge Frau. Ihr Vater der Colonel hat sie wie ein Sohn erzogen: sie kann sich verteidigen, mit Waffen umgehen und arbeitet in einer Autowerkstatt. Phoenix bringt sie durcheinander. Sie entwickelt Gefühle für ihn, welche sie nicht haben möchte. Erstens ist sie alleine stark und brauch niemanden der das für sie übernimmt. Und zweitens verschwindet Phoenix ja wieder aus der Stadt, wenn er den Auftrag ihres Vaters erfüllt hat. Warum sollte sie sich da in ihn verlieben? Das wäre ja ein ganz schlechtes Timing.

Es war mein erstes Buch von der Autorin und ich habe es verschlungen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen, die Geschichte fesselte mich von Anfang an und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Liebesgeschichte ist sehr schön und entwickelt sich im Laufe des Buches. Am Ende hofft man auf ein Happy End und das die Bikergang aus der Stadt verschwindet.

Fazit
Ein sehr guter Auftakt der Reihe. Super spannend mit genau der richtigen Portion aus Erotik und Liebe. :)

Mercenary Warriors
Band 1: Phoenix
Band 2: Steele

------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an die Autorin Lea T. Earl für das Rezensionsexemplar.
------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autorin: Lea T. Earl | ASIN: B00TCORN6Y | ebook | Seiten: 190 | Preis: 3,99€ [D]
---------------------------------------------------------------------------

1 Kommentar:

  1. Ah, eine sehr interessante Rezension. Der Titel springt mir in letzter Zeit auch öfter ins Auge und nach deinem guten Urteil sollte ich es echt wagen und es mir mal besorgen. Danke für den Tipp! :)

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen