[Rezension] Tony Parsons - Dein finsteres Herz

Klappentext: 

EIN KILLER GEHT UM.
ER SCHLITZT KEHLEN AUF.
UND ER IST GUT DARIN.

Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter's Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders. 

Max folgt der blutigen Fährte des Killers von Londons Hinterhöfen und hell erleuchteten Straßen bis in die dunkelsten Winkel des Internets. Mit jeder neuen Leiche kommt er dem Täter ein Stück näher - doch damit bringt er nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die er liebt, in tödliche Gefahr...

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Als sie fertig mit ihr waren ließen sie sie auf der Matratze liegen, mit dem Gesicht nach unten, und es war, als wäre sie schon tot."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Im Prolog wird ein Mädchen brutal missbraucht. Sie schafft es zu fliehen, aber sie wird wieder eingefangen...

Zwanzig Jahre später: Detective Max Wolfe wurde zur Mordkommission versetzt. Gleich an seinem ersten Tag wird er zu einem Mord gerufen. Ein Banker wurde im Büro ermordet. Die Kehle wurde durchgeschnitten. Niemand hat etwas gesehen oder gehört und man findet auch keine Fingerabdrücke vom Täter. Auf dem Schreibtisch engtdeckt Max ein Bild von sieben Jungen in Militäruniform, was er merkwürdig findet, da von Frau oder Kinder keine Bilder auf dem Tisch stehen.

Etwas später entdeckt man noch ein Leiche: Selbes Muster, nur diesmal ein Obdachloser Junkie...

Meine Meinung

Das Buch beginnt sehr rasant in dem mir Max erleben, wie er einen mutmaßlichen Terroristen einfach überfährt um ihn zu stoppen, obwohl von ganz oben die Aktion schon abgebrochen wurde. Danach wird es etwas ruhiger, Max bekommt einen Orden dafür und landet bei der Mordkommission.

Max lernt man im Laufe des Buches richtig gut kennen. Er ist alleinerziehender Vater, Frau ist weg, seine Tochter gerade in der Vorschule und er hat einen Hund, den seine Tochter liebt, der aber ein Albtraum ist.

Die Geschichte an sich fand ich sehr interessant und spannend. Sieben Schüler vom Internat, die ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit mit sich rumschleppen und jetzt nach und nach dafür büßen müssen, indem sie sterben. Eine zeitlang habe ich sogar gehofft, das sie den Täter nicht finden und er sein Werk vollenden kann.

Was mir etwas Schwierigkeiten bereitete war die Schreibweise. Das Geschehen wird aus Max Perspektive erzählt, also Ich-Form, allerdings vergaß ich das oft, weil manche Abschnitte nicht danach klangen. Das kam mir immer erst wieder ins Bewußtsein, wenn irgendwo ein Satz mit "ich" stand. Ich fand das irgendwie verwirrend, als ob der Autor sich nicht ganz entscheiden konnte, wie er es schreiben soll. Eigentlich Ich-Form, aber oft klingt es anders. War merkwürdig.

Fazit
Guter erster Band. Mit Max Wolfe würde ich gerne noch mehr Krimis lesen, aber bitte mit einer eindeutigeren Erzählperspektive.

Detectiv Max Wolfe
Band 1: Dein finsteres Herz

-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autor: Tony Parsons | Verlag: Lübbe | ISBN: 978-3-7857-6115-1 | Seiten: 384 | Preis: 14,99€ [D]
-------------------------------------------------------------------------------

Kommentare:

  1. Hey,
    trotz der möglichen Ich-Erzähler-Verwirrung merke ich mir das Buch mal, da es spannend klingt.
    Viele Grüße
    Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Emmi,

      spannend ist es!!
      Der Kriminalfall war super!

      LG Sabrina

      Löschen
  2. Hallo,

    ich finde das Cover so toll und nachdem ich nun deine schöne Rezi gelesen habe, werde ich es doch mal auf meinen Wunschzettel setzen :)

    LG Diana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sabrina,

    klingt eigentlich nach einem spannenden Buch, wenn da die komische Erzählweise nicht wäre :D
    Ob die einem zusagt oder nicht, kann man ja aber leicht in Leseproben herausfinden, weshalb ich da unbedingt mal suchen werde. Grundsätzlich spricht mich das Buch nämlich schon an.

    Beste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen