[Rezension] Andrea Conrad - Späte Rache: Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära

Klappentext:  Herbst 1955 - Heinrich und Richard sind seit vielen Jahren ein Paar und leben in Mainz. Eine Wendeltreppe, die ihre beiden Wohnungen verbindet ermöglicht ihnen ihre Partnerschaft abgeschirmt von den Augen der Öffentlichkeit zu führen. Es könnte perfekt sein. Doch Richard ist unzufrieden in der Beziehung. Ruth, die neue Referendarin an seiner Schule, weckt Zweifel in ihm, ob sein Leben mit Heinrich alles ist. 
Dann taucht Siegfried wieder auf. Ein Spätheimkehrer aus sowjetischer Gefangenschaft, ehemaliger SA-Kollege von Heinrich und immer noch fanatischer Anhänger der Nazis. Kaum zurück in Mainz, setzt er alles daran, seine offene Rechnung mit Heinrich zu begleichen. Von nun an geht es für Heinrich und für Richard um ihr Leben.

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Die Zeit des Tauschhandels ist lange vorbei, Heinrich."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Richard und Heinrich leben zusammen in Mainz. Jeder hat seine Wohnung, diese sind aber durch eine Wendeltreppe miteinander verbunden. Das Haus, in dem sie wohnen, gehört Heinrich, so kann kein neugieriger Vermieter was rausfinden, von dem er nichts wissen soll.

Richard ist Lehrer geworden, so wie er es immer wollte. An seiner Schule arbeitet eine neue Referandarin, Ruth, und so wie es scheint, interessiert sich Ruth für Richard...

Heinrich arbeitet als Fotograf und hat ein Fotogeschäft in seinem Haus. Er hat endlich etwas gefunden, was ihm Spaß macht. Nur leider vergisst er dadurch alles um ihn herum. Es gibt in letzter Zeit auch oft Streit zwischen den beiden. Die Krönung ist, das er Richards Geburtstag vergisst...

Und die ersten Spätheimkehrer sind zurückgekehrt. Darunter auch Siegfried, der mit Heinrich noch eine Rechnung offen hat...

Meine Meinung

Es geht spannend und auch total schön zwischen Richard und Heinrich weiter.

Richard muss zwar nichts mehr befürchten, weil er Jude ist, aber Homosexualität ist immer noch verboten in Deutschland. Es kommt dauert zu Anzeigen und Verurteilungen.

Es ist für Beide nicht einfach ihre Liebe zu leben. Schließlich dürfen sie das nur im Verborgenen. Kein Berührungen in der Öffentlichkeit, kein Händchenhalten, keine Küsse. Alles was "normale" Paare machen können, dürfen sie nicht, weil sie befürchten müssen, es könnte zu einer Anzeige gegen sie führen.

Ich kann mir das gar nicht so richtig vorstellen, wie das ist, jemanden zu lieben es aber nicht zeigen zu dürfen, weil man deswegen im Gefängnis landen könnte. War eine schlimme Zeit damals. Zum Glück ist das heutzutage alles etwas lockerer.

Und Siegfried, so voller Hass, das ist doch anstrengend die ganzen Zeit über. Nur weil Heinrich damals Juden zur Flucht geholfen hat, will er ihn immer noch drankriegen. Auch wenn er jetzt einen anderen Grund dafür benötigt.

Am besten gefiel mir Samuel in diesem Buch, Richards großer Bruder. Er ist zwar immer noch nicht begeistert davon, das sein kleiner Bruder einen Man liebt, aber wenn es drauf ankommt, kann Richard  - und auch Heinrich - sich auf ihn verlassen. Er würde sie nie im Stich lassen.

Fazit
Wunderschöne und spannende Fortsetzung der Liebesgeschichte zwischen Richard und Heinrich.


Gefährliche Liebe / Richard und Heinrich
Band 2: Späte Rache - Gefährliche Liebe in der Adenauer Ära
Kurzgeschichte: Du fehlst (in der Anthologie "Pink Christmas 4")

-----------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an Lovelybooks, Andrea Conrad und den Himmelstürmer Verlag für das Rezensionsexemplar.
-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autorin: Andrea Conrad | Verlag: Himmelsstürmer Verlag | ASIN: B00O2P4ANM | ebook  | Seiten: 190 | Preis: 12,99
-------------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen