[Rezension] Andrea Conrad - Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz

Klappentext: Frühjahr 1933. Richard ist Jude. Er hat gerade sein Abitur bestanden. Seinem Berufswunsch Lehrer zu werden haben die neuen Gesetze der Nationalsozialisten einen Riegel vorgeschoben. Durch einen Verkehrsunfall lernt er Heinrich kennen. Heinrich hatte in seiner Heimatstadt Berlin eine Beziehung zu einem Mann. Als sein Vater dies entdeckt, zwingt er seinen Sohn, der SA beizutreten und fernab der Heimat seinen Dienst zu tun. Die Folgen des Unfalls führen dazu, dass die beiden Zeit miteinander verbringen und sich langsam näher kommen. In dem Irrsinn des 3. Reiches und der Judenverfolgung beginnt die Liebesbeziehung der beiden. Als sich die Situation für die Juden immer mehr zuspitzt, versucht Heinrich durch eine waghalsige Aktion, Richard und seiner Familie zu helfen und bringt dadurch sich selbst in Gefahr.     Quelle

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Richard, du hättest wirklich mitkommen sollen."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

1933: Richard lebt mit seiner Familie (Mutter, großer Bruder, große Schwester) bei Mainz. Sie betreiben ein Weingut und eigentlich geht es ihnen ganz gut. Nur leider wird die Macht der Nazi immer großer und er und seine Familie sind jüdischen Glaubens. Was dazu führt, das er nicht mehr Lehrer werden darf. Die Quote liegt bei 1,5%. Mehr Menschen mit jüdischen Glaubens dürfen an einer Uni nicht mehr studieren. Sein Bruder will, das er die Bücher macht und ihm mit dem Weingut hilft. Darauf hat er aber keine Lust...

Heinrich, eigentlich Berliner, wurde von seien Vater nach Mainz geschickt und in die SA gesteckt, als dieser herausfand, das Heinrich eine Beziehung mit einem Mann hat. Das geht ja gar nicht! Durch die SA soll er wieder auf den rechten Weg kommen. Eines Tages hat er einen Unfall: Er fährt Richard an. Heinrich fühlt sich mehr wie schuldig an den Unfall und versucht, zu helfen wo er kann. Dabei kommen die beiden sich näher, als es für sie gut wäre...

Meine Meinung

Ein wunderschönes Buch und eine bezauberne Geschichte über eine Liebe in einer Zeit, in der es diese Liebe gar nicht geben darf!

Richard und Heinrich, beide Männer und beide ineinander verliebt, in einer Zeit, wo dies nicht erlaubt ist. Sie dürfen nicht offen zu ihren Gefühlen stehen, sie nicht zeigen, was gar nicht so einfach ist, wenn man frisch verleibt ist.

Erschwerend kommt noch hinzu: Richard ist Jude, Heinrich bei der SA.

Zitat, 60%:
"Du willst mir jetzt aber nicht sagen, dass deine neue Eroberung Jude ist?" Ernsts Stimme war fast kaum zu hören.
"Doch." Heinrich nickte zeitgleich mit der Antwort. Er nahm einen großen Schluck aus seinem Glas, als sein Hals trocken wurde.
"Mensch, Heinrich! Was machst du denn für Sachen. Es ist doch so schon kompliziert genug. Musste das sein?" 
"Glaub mir, das war nicht geplant."

Man fühlt mit den Beiden, hofft und bangt und wünscht sich, das alles irgendwie gut ausgeht, auch wenn die Zeichen dafür eher schlecht stehen. Die Geschichte ist einfühlsam beschrieben, ohne ins kitschige abzurutschen.

Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Fazit
Ein wunderschönes Buch und eine bezauberne Geschichte über eine Liebe in einer Zeit, in der es diese Liebe gar nicht geben darf!

Gefährliche Liebe / Richard und Heinrich
Band 1: Gefährliche Liebe unter dem Hakenkreuz
Kurzgeschichte: Du fehlst (in der Anthologie "Pink Christmas 4")

-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Autorin: Andrea Conrad | Verlag: Himmelstürmer Verlag | ISBN: 978-3-86361-320-4 | ebook  | Seiten: 200 | Preis: 12,99
-------------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen