[Rezension] Thomas Lisowsky - Die Schwerter: Höllengold

Inhalt:

"Wenn wir hier nicht in einem harmlosen, friedlichen Dörfchen am Rande des Nirgendwo wären", sagte sie und stocherte mit ihrem Stab im Stroh herum, "würde ich sagen, jemand will uns ein halbes Dutzend blutiger Morde in die Schuhe schieben."

Auf den ersten Blick glaubt niemand, dass sie zusammengehören – aber sobald Gefahr droht, lehren sie gemeinsam jeden Angreifer das Fürchten: Dante, der gerissene Schwertkämpfer, Malveyra, die kühle Magierin und Bross, der kampfeslustige Halb-Oger. „Die Schwerter“, wie sich die drei Söldner nennen, scheinen unbezwingbar. Doch dann übernehmen sie einen ganz harmlosen Auftrag – und ihr Schicksal nimmt eine dramatische Wendung!   Quelle

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Schwerer, erdiger Geruch überall - und Dunkelheit."

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.


Dante, Mal und Bross sind Die Schwerter, eine Truppe von Söldner, die von einem Ort zum nächsten ziehen und Aufträge annehmen. Jetzt befinden sie sich in einem kleinen Ort irgendwo im Nirgendwo und haben kein Geld mehr. Da kommt ihnen der Auftrag des Grafen Laren gerade Recht: In seinem Anwesen wurde eingebrochen und viel Gold- und Silbermünzen gestohlen. Da er nicht möchte, das alle im Dorf davon erfahren, will er Die Schwerter an heuern, die die Täter fassen sollen. Am besten lebend....

Meine Meinung

Als erstes fiel mir das Cover ins Auge. Die zwei dunklen Gestalten und das goldenen Schwert erweckten sofort meine Aufmerksamkeit. Und der Klappentext rundete die Sache ab: Ich musste es einfach lesen. 

Die Geschichte ist flüssig geschrieben und las sich auch sehr gut weg. Allein der Prolog warf schon viele Fragen auf und machte neugierig auf das weitere Geschehen. Man wird auch nicht enttäuscht. Die Geschichte wird durchweg spannend erzählt und das Ende ist abgeschlossen. Allerdings fragt man sich schon, wie das Ganze weitergehen wird, da es ja der erste Band einer Reihe ist und am Ende offene Fragen auftauchen. 
Die Schwerter Dante, Mal und Bross werden gut dargestellt. Sie sind ein interessant zusammengewürfelt Haufen, total unterschiedlich und gerade dadurch ergänzen sie sich gut. Und auch die Welt in der sie leben, ist gut beschrieben und vorstellbar.

Allerdings muss ich auch gestehen, das mir das Buch zu kurz war. Ich weiß, es ist der erste Band einer neunbändigen Fantasyreihe, aber ich hätte gerne gleich mehr erfahren ohne weitere Bände der Reihe kaufen zu müssen. Es gefiel mit zwar ganz gut, aber ich glaube nicht, das ich es machen werde. Ich bin nicht der Typ für Fortsetzungsromane musste ich feststellen. Ich lese aktuell Wild Roses von Claire Gavilan, ebenfalls ein Fortsetzungsroman und das warten auf den nächsten Band, dauert mir da auch immer viel zu lange. Noch ein Fortsetzungsroman werde ich nicht anfangen und diesen hier nicht weiter lesen.
Aber es ist auf jeden Fall eine spannende Geschichte und ein toller Auftakt der Fantasy-Reihe. High Fantasy Leser, denen das warten nicht zu lange dauert, kann ich das Buch nur empfehlen.

Fazit
Spannender Auftakt der Fantasy Reihe.



Die Schwerter
Band 1: Höllengold
Band 2: Drachenblut
Band 3: Duell der Klingen
Band 4: Hexenjagd
Band 5: Schwarzer Turm
Band 6: Verbotenes Wissen
Band 7: Feuerteufel
Band 8: Blutiger Sand
Band 9: Dämonenzorn
-----------------------------------------------------------------------------------------
 Vielen Dank an dotbooks und Blogg dein Buch für das Rezensionsexemplar.
-----------------------------------------------------------------------------------------
http://www.amazon.de/Wolkenfisch-oder-Theas-Lisa-Weichart/dp/3942181479/ref=sr_1_1_bnp_1_har?ie=UTF8&qid=1396257627&sr=8-1&keywords=wolkenfisch
Verlag: dotbooks | ISBN: 978-3-95520-550-8 | ebook | Seiten: ca. 80 | Preis: 1,99€ [D]
-----------------------------------------------------------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen