[Rezension] Rebecca Gablé - Das Haupt der Welt

Klappentext:

"DU HAST DIE KRONE BEKOMMEN.
ALSO TRAGE SIE AUCH.
UND ZWAR ALLEIN."

Brandenburg 929: Beim blutigen Sturm durch das deutsche Heer unter König Heinrich I. wird der slawische Fürstensohn Tugomir gefangen genommen. Er und seine Schwester werden nach Magdeburg verschleppt, und bald schon macht sich Tugomir einen Namen als Heiler. Er rettet Heinrichs Sohn Otto das Leben und wird dessen Leibarzt und Lehrer seiner Söhne. Doch noch immer ist er Geisel und Gefangener zwischen zwei Welten. Als sich nach Ottos Krönung die Widersacher formieren, um den König zu stürzen, wendet er sich mit einer ungewöhnlichen Bitte an Tugomir, den Mann, der Freund und Feind zugleich ist... 

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Erster Satz: "Gibt deinen Sachsen heraus, Tugomir", befahl Bolitut.

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.


Heinrich I. stürmt zusammen mit seinen Söhne Thankmar und Otto die Brandenburg, Sitz der Heveller. Bolitut, der älteste Sohn des Fürsten der Brandenburg stirbt dabei. Der jüngere Sohn, Tugomir, zum Priester bestimmt, wird als Gefangener mitgenommen. Genauso seine Schwester Dragomira, der Otto noch in der ersten Nacht einen Besuch in ihrem Gemach erstattet.

Dragomira passt sich ihrem Schicksal recht schnell an. Sie lernt auch die Sprache der Sachsen. Als sie von Otto schwanger wird, wird sie von der Königinmutter in ein Stift abgeschoben. Aber nicht nur deswegen, auch weil Otto die "slawische Prinzessin" vergessen und eine Prinzessin von Wessex heiraten soll. Er verliebt sich auch sofort in Editha von Wessex und heiratet sie.

Tugomir passt sich dem Leben in Gefangenschaft nicht so gut an. Er hadert ständig mit seinem Schicksal. Aber er macht sich einem Namen als Heiler. Auch weil er Otto das Leben rettet...

Als Heinrich I. stirbt, wird Otto der neue König. Obwohl er sein zweiter Sohn ist. Thankmar ist sein Erstgeborener. Aber die Gültigkeit der Ehe mit seiner Mutter wird angezweifelt und außerdem ist Otto sein Lieblingssohn. Zuerst ist das auch kein Problem. Bis Otto Thankmar übergeht und die Länderein von Thankmar´s Mutter - der er für sich beansprucht - jemand anderen gibt....

Meine Meinung

Ich liebe die Bücher von Rebecca Gablé - ganz besonders die Waringham-Saga - und dieses Buch hier, kommt auf eine Stufe mit den anderen Bücher.

Diesmal befasst sich die Autoren mit den frühen Mittelalter auf deutschen Boden. Sie beschreibt, wie Otto nachdem Tod seines Vaters versucht das Reich zu festigen und zu verteidigen. Unter anderen wie er versucht den Slawen den "wahren Gott" zu bringen.

Otto hat auch drei Brüder. Sein ältester Thankmar, steht hinter ihm, obwohl Otto die Krone bekam, bis Otto ihn übergeht. Seine zweitjüngster, Heinrich  (genannt Henning), versucht immer wieder Otto zu stürzen, weil er der Meinung ist, ihm steht die Krone zu (wird ihm von seiner Mutter Mathildis dauernd gepredigt). Und sein jüngster Bruder Brun, ist Gott versprochen, aber auf ihn kann Otto immer zählen.

Die Hauptfigur in diesem Buch ist aber Tugomir, der verschleppte Slawenprinz. Das meiste wird aus seiner Sicht erzählt, wie er das Ganze erlebt.

Ich habe sehr viel über eine Zeit erfahren, aus welcher ich kaum was wusste. In der Schule fing bei uns der Geschichtsunterricht erst gute 500 Jahre später an. Vorher viel der Unterricht immer aus, weil kein Lehrer da war. Leider. Und dabei liebe ich Geschichte. War mein Lieblingsfach gewesen. :)

Das Buch endet im Jahre 941. Bis zu Ottos Tod werden noch über 30 Jahre vergehen, deshalb hoffe ich sehr auf Fortsetzungen. Mindestens auf eine. *gg*

Fazit
Ein wundervoller historischer Roman, der Fakten und Fiktion gekonnt vermischt!

Kommentare:

  1. Das klingt echt toll! Will unbedingt auch endlich mal ein Buch von ihr Lesen.. aber irgendwie kam bisher immer was dazwischen. Gibt einfach so viele gute Bücher... aber das steht definitv ganz oben auf der Wunschliste.

    LG Cat

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Buch steht schon länger auf meiner Leseliste und nun bin ich mir noch sicherer, dass ich es lesen möchte.. hoffentlich vergesse ich es nicht wieder! Aber danke auf jeden Fall, du hast meinen Wunsch nur bestärkt mit deiner tollen Rezension!

    Küsschen
    Mila
    www.married-to-c.ch

    AntwortenLöschen