[Rezension] Guillermo del Toro & Chuck Hogen - Die Nacht

Klappentext: 

DIE EWIGE NACHT
IST ANGEBROCHEN

Eine mysteriöse Seuche hat die Erde befallen und die Mehrheit der Menschen in blutrünstige Vampire verwandelt. Die Welt ist zu einem dunklen Ort geworden. Da entdeckt eine kleine Gruppe von Rebellen in einem uralten Mythos die letzte Hoffnung für unsere Zivilisation. Doch dieser Mythos kann auch den völligen Untergang bedeuten..

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Zwei Jahre sind vergangen seitdem auf der ganzen Welt die Atomkraftwerke in die Luft gingen. Die Alten sind dadurch vernichtet worden. Es gibt nur noch den Jüngsten, den Meister.

Eph sucht immer noch nach seinen Sohn Zack, der vom Meister entführt wurde. Dadurch bringt er nicht nur sein Leben in Gefahr.

Nora und ihre Mutter werden von strigoi gefangen genommen und in ein Lager gesteckt. Nora´s Blutgruppe, die die Vampire am liebsten haben...

Vassily ist unterwegs eine Atombombe zu besorgen. Wenn sie die Geburtstätte des Meisters finden sollten, können sie ihn so töten...

Meine Meinung
Das Buch ist ein guter Abschluss einer sehr guten Trilogie.
Ich hätte das Ende zwar etwas anders erwartet, aber es passt zu den Büchern, so wie es endet.

Fazit
Ein erschreckendes Zukunftsbild in der Vampire über die Menschen herrschen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen