[Rezension] C. Alexander London - Wir werden nicht von Yaks gefressen* *hoffentlich

Kurzbeschreibung: Die Zwillinge Celia und Oliver Navel wollten während der Sommerferien einfach nur stundenlang fernsehen. Doch eine Intrige gegen ihren Vater zwingt die beiden, nach Tibet zu reisen, wo sie nicht nur nach ihrer verschwundenen Mutter suchen, sondern auch einem sprechenden Yak, gefährlichen Gifthexen und einer Geheimgesellschaft machtgieriger Forscher begegnen. Und so nimmt ein gänzlich unfreiwilliges Abenteuer seinen Lauf, das an Komik kaum zu überbieten ist. Quelle

.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Ich habe den ersten Band aus der Reihe nachgelesen.

Celia und Oliver Navel haben die fünfte Klasse hinter sich gebracht und wollen jetzt nur fernsehen, fernsehen, fernsehen! Den ganzen Sommer lang!

Ganz im Gegensatz zu ihren Eltern, die Forschungsreisende sind und dauernd irgendwo etwas suchen. Ihre Mutter machte sich vor drei Jahren auf, die verlorene Bibliothek von Alexandria zu finden. Seitdem gilt sie als verschollen.

Jährlich findet seitdem ihr zu Ehren ein Galadiner statt. Das lassen die Geschwister über sich ergehen, aber als am Tag danach eine Bergsteigerin aus Tibet zu Besuch ist, und die beiden sich ihre Abenteuer anhören sollen, statt fernsehen, haben sie genug. Sie packen ihren Rucksack und nehmen den Geheimgang, den sie vor Jahren mal entdeckt hatten, um das Haus zu verlassen. Der endet in der Bibliothek und dort hören sie ein Komplott mit, in dem es darum geht ihren Vater zu töten.

Also, verschieben sie ihre Flucht um ihren Vater zu waren. Das ganze endet in einer Katastrophe. Besser gesagt: einer Wette! Die Kinder finden sich auf einmal, zusammen mit ihrem Vater, in einem Flugzeug nach Tibet wieder. Dort sollen sie die verlorenen Tafeln von Alexandria finden. Wenn nicht, wird ihr Vater aus den Club für Forschungsreisende ausgestoßen und sie selber werden Sir Edmund gehören. In allen Ferien bis sie volljährig sind.

Meine Meinung
Das Buch ist zwar recht nett gemacht, aber ich nicht so überzeugt davon wie vom zweiten Band. Der gefiel mir sehr viel besser.

Fazit
Für Abenteuerfans. Ein Indy muß es erst noch werden. Aber nicht aufgeben: Der zweite Band wird besser!!

Celia und Oliver Navel
Band 1: Wir werden nicht von Yaks gefressen* *hoffentlich
Band 2: Wir werden von Kannibalen zum Essen eingeladen* *oder gegrillt
Band 3: Wir ringen nicht mit Tintenfischen* *mögen aber Tintenfische
Band 4: Wir retten die Welt* *mit ein paar Käsebällchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen