[Rezension] Chris Carter - Totenkünstler

Klappentext: Die Angst geht um beim Los Angeles Police Department. Wer von ihnen wird das nächste Opfer?
Ein brutaler Killer tötet Polizisten und formt aus ihren Körpern abscheuliche Figuren. Er versteht sich als Künstler. Und genau da setzen Profiler Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia mit ihren Ermittlungen an. Hunter weiß, wie Mörder denken. Und das könnte sein Todesurteil sein.


.•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•.

Wieder ein richtig spannender Thriller!! 

Nach den ersten drei Seiten schon der erste Mord. Und was für einer! Das Opfer wurde unter Drogen gesetzt, damit es nicht so schnell stirb. Aus seinen Körperteilen wurde mit Draht und Superkleber eine Skulptur erstellt, die Fragen über Fragen aufwirft.

Hunter und Garcia dürfen wieder ermitteln und kriegen von der Staatsanwaltschaft jemanden zur Seite gestellt: Alice Beaumont. Auch so ein Genie wie Robert. Und dann taucht eine zweite Leiche auf. Und eine zweite Skulptur...

Meine Meinung
Hunter und Garcia in Hochform mit einen neuen weiblichen Ermittler. Macht einfach nur wieder Spaß zu lesen. Teilweise eklig  - der Mörder ist schon richtig krank! - mit einer interessanten Auflösung am Ende!!

Fazit
Für Thrillerfans, die es blutig und eklig mögen!!


Robert Hunter & Carlos Garcia
Vorgeschichte: One Dead (ebook) 
Band 1: Der Kruzifix-Killer
Band 2: Der Vollstrecker
Band 3: Der Knochenbrecher
Band 4: Totenkünstler
Band 5: Der Totschläger

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen