[Rezension] Laura Lay - Das Geheimnis der Flamingofrau

Ich bekam von der Autorin, Laura Lay,  eine ganz nette Email in der sie mich fragte, ob ich gerne ihre Geschichte Das Geheimnis der Flamingofrau lesen möchte. Da das Cover mal "was anderes" war und der Inhalt gut klang, sagte ich ja. Und ich habe es nicht bereut.

Die Geschichte wird in zwei Ebenen erzählt.
Einmal ist da Leon - Schriftsteller, momentan ziemlich mittellos, sein letztes Buch findet keinen neuen Verlag, seitdem sein Hausverlag pleite ging - der ein "unmoralisches Angebot" in Buchform bekommt. Er soll für eine Fremde einen Erotischen Roman schreiben, wo sie vorgibt was passiern soll.
Und dann ist da noch die faszinierende Geschichte über Tania von Rosenfels...

Ich will aber nicht zu viel verraten...

Es ist eine kleine, erotische Geschichte. Der Sex steht nicht im Vordergrund, sondern wird gekonnt hineingewebt.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig. Es liest sich sehr, sehr gut weg. Man wird schon in der ersten Zeile in die Geschichte reingezogen und kann nicht mehr aufhören zu lesen. So ging es mir jedenfalls. Ich wollte nur "reinlesen" und dann war ich plötzlich fertig. *seufz*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen